Von Koka zu Kokain – das vergessene Glied in der Kette

/ Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Foyer Mäanderbau, Friedrich-Ebert-Allee 36, Bonn

Peruanische Bäuerin

Eröffnung der Ausstellung, die über Vorurteile und Realitäten berichten will. Ihr Anliegen ist es, darauf aufmerksam zu machen, das Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die Schlafmohn und Koka anbauen, das "vergessene Glied in der Drogenlieferkette" sind. "In der Fotoausstellung reisen wir mit Ihnen durch den Regenwald Perus, über die Schlafmohnfelder in Afghanistan, zurück nach Bonn und geben Einblicke in das Konzept der Alternativen Entwicklung. Hinterfragen Sie bestehende Mythen über den Anbau von Drogenpflanzen bei einem Quiz und genießen Sie frisch gemahlenen Kaffee aus einem Projekt der Alternativen Entwicklung in Myanmar", so die Ankündigung. Eintritt frei. Die Ausstellung ist bis 31. August, täglich von 9 bis 17 Uhr, zu sehen. Weitere Informationen unter: giz.de/mediathek.

Zurück