News Archiv

Nachrichten rund um Tipps, Neuigkeiten und Mitmachen. Nicht nur vom Bonner Netzwerk.

Oktober 2019

Neues Informationsblatt zu Mobiltelefone und Elektronik

Vom

Informationsblatt Mobiltelefone und Elektronik

Der Herausgeber, das Südwind-Institut, sieht bei diesem Thema die Einhaltung der Menschenrechte herausgefordert, denn: “Die Internationale Arbeitsorganisation stuft die Arbeit im Bergbau als eine der gefährlichsten Tätigkeiten überhaupt ein: Staubbelastungen, Verletzungen durch Stürze, Steinschläge oder Grubeneinstürze gehören zu den Risiken für Leben und Gesundheit. Gesundheitlichen Gefahren sind Menschen auch im Kleinbergbau ausgesetzt. Hier sind zudem Kinder- und Zwangsarbeit ein großes Problem.” Rund 60 Rohstoffe, darunter etwa 30 Metalle, sind in einem Smartphone verbaut. Ihre Gewinnung ist oft mit massiven Umweltschäden verbunden. Weitere Informationen und Download unter: Suedwind/Publikationen.

Link zur NRW-Handyaktion.

Errungenschaften Afrikas

Vom

Buchcover

Autor dieses Buches ist Dr. Keith Hamaimbo, Regionalpromotor in Bielefeld. Sein Grund, das Buch geschrieben zu haben: Die Bilder der Vergangenheit und der Gegenwart, die uns vermittelt werden, spielen eine große Rolle bei unserer Wahrnehmung der Welt und der Formung unserer Identität. Sein Anliegen: “Dieses Buch soll unser Bild und unsere Vorstellungen von Schwarzen Menschen infrage stellen. Die Errungenschaften Schwarzer Persönlichkeiten und Gruppen, etwa in der Medizin, Seefahrt, Architektur, Religion oder Politik, sollen die Lücken in unserem Wissen über die Beiträge afrikanischer Menschen füllen. Es sind Informationen, die in Vergessenheit geraten sind oder nie bekannt wurden aufgrund einer eurozentrischen Erzählung.” Sein Motto: “Bis die Löwen ihre eigenen Historiker haben, wird die Geschichte der Jagd immer den Jäger verherrlichen.” Broschur, 187 Seiten. Gegen 15 Euro zuzüglich Versandkosten kann das Buch beim Welthaus Bielefeld bestellt werden: shop.welthaus.

Afrika Süd, 4-2019

Vom

Cover Afrika Süd, 4-2019

Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe lautet “Paradise Watch. Von Steuern, Oasen und Inseln”. Hierbei geht es um illegale Kapitaltransfers, regionale und europäische Offshore-Zentren, um Kapitalflucht und Wirtschaftskriminalität. Außerdem befasst sich das das Heft mit dem Tod von Robert Mugabe, mit dem Wiederaufbau nach der Flut in Mosambik und mit der afrikanischen Freihandelszone ACFTA. Zudem berichtet die Ausgabe über Frauenrechte als Motor für Veränderungen, über Fridays for Futer in Südafrika und über den Sieg sambesicher Bauern über den britischen Bergbau-Giganten Vedanta. Weitere Informationen unter: afrika-sued/aktuelles-heft/.

BNE inklusiv als Aufgabe der ganzen Schule

Vom

Buchcover Bildung für nachhaltige Entwicklung...

Das neue Handbuch des Vereins Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit (bezev) ist das Ergebnis einer dreijährigen Zusammenarbeit mit zwei Grundschulen und gibt praktische Anregungen für die Bereiche Organisations-, Unterrichts- und Personalentwicklung. Das Buch kann gegen 10 Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden unter: bne-inklusiv.

Uni Bonn hat auf Ökostrom umgestellt

Vom

Logo Uni Bonn

Ab dem 1. November bezieht die Uni ihren Strom von den Stadtwerken Flensburg und Bonn. Deren Energiequellen sind norwegische Wasserkraft, Sonnenenergie und Windkraft. Dazu Kanzler Holger Gottschalk: “Damit sinkt der auf der Stromversorgung basierende Kohlendioxid-Ausstoß der Universität Bonn auf null. Das ist angesichts des erheblichen Strombedarfs von rund 55 Gigawattstunden pro Jahr ein ganz wesentlicher Schritt zur Verbesserung des CO2-Fußabdrucks unserer Universität.“ – Dieser Stromverbrauch entspricht dem durchschnittlichen Jahresverbrauch von rund 14.000 vier-Personen-Haushalte. Weitere Informationen unter: uni-bonn/neues.

Soziale und ökologische Herausforderungen der globalen Textilwirtschaft

Vom

DIE-Studie

Lösungsbeiträge der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, so der vollständige Titel einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Entwicklungsforschung. Die-se identifiziert die wichtigsten sozialen und ökologischen Herausforderungen in der Textil-Lieferkette und beschreibt vier Handlungsfelder für die internationale Zusammenarbeit: Konsum nachhaltig gestalten, unternehmerische Sorgfaltspflicht einfordern, lokale Wertschöpfungen in der Produktion steigern und entsprechende Institutionen vor Ort stärken. Weitere Informationen und Download unter: soziale-und-oekologische-herausforderungen.

Mitglieder