News Archiv

Nachrichten rund um Tipps, Neuigkeiten und Mitmachen. Nicht nur vom Bonner Netzwerk.

Februar 2020

Die Ambivalenz des Digitalen

Vom

Cover Ambivalenz des Digitalen

Die Publikation von Brot für die Welt beleuchtet die entwicklungs- und menschenrechtspolitischen Auswirkungen der Digitalisierung im Globalen Süden und setzt sich mit dem digitalen Wandel auseinander. Die Publikation “will die Diskussionen über Chancen und Risiken der Digitalisierung um verschiedene entwicklungspolitische Perspektiven bereichern”, heißt es in der Ankündigung. Download unter: Downloads/Fachinformationen.

IT spenden, statt Elektroschrott produzieren

Vom

Logo Labdoo

Das soziale Netzwerk Labdoo mit Sitzen in Mülheim an der Ruhr, in der Schweiz und in Östereich sammelt alte Rechner, löscht deren Festplatten und spielt Bildungssoftware darauf. Waisenhäuser, Schulen, Kinderheime oder Flüchtlingsprojekte erhalten diese als IT-Spenden und bekommen so Zugang zur digitalen Gesellschaft und digitaler Bildung. Zugleich wird Elektroschrott vermieden und CO2-Emissionen reduziert. Über eine halbe Million Kinder und Flüchtlinge in 1.600 Schulen und Projekten in 133 Ländern lernen inzwischen an solchen Rechnern. Weitere Informationen unter: labdoo.org. Und unter: nachhaltigkeitsrat.de.

Lieferkettengesetz: Web-Seminar zu Nachfragen und Argumenten begegnen

Vom

Logo Initiative Lieferkettengesetz

Am 4. März, 18-19 Uhr, geht es um das Thema "Diskutieren am Infostand und mit PolitikerInnen." Die Forderung nach einem Lieferkettengesetz findet eine breite Unterstützung in Politik, Zivilgesellschaft und Teilen der Wirtschaft. Aber natürlich werden auch kritische Stimmen laut – von skeptischen Nachfragen bis zu empörten Reaktionen seitens der Wirtschaftsverbände”, heißt es in der Ankündigung. Für diejenigen, die sich für ein Liefergesetz engagieren, ist dieses Web-Seminar von SÜDWIND, Germanwatch, INKOTA und FIAN gedacht: Zentrale Gegenargumente und Strategien werden unter die Lupe genommen, Tipps für Diskussionen vermittelt und Fragen und Argumente beantwortet. Die Referentinnen sind Julia Otten (Germanwatch) und Eva-Maria Reinwald (SÜDWIND e.V.), die Moderation hat Gertrud Falk (FIAN Deutschland). Anmeldung unter: register.gotowebinar.

Zukunft? Jugend fragen!

Vom

Cover Zukunft? Jugend fragen!

Die 2. Studie des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes untersucht die Meinung junger Menschen im Alter von 14 bis 22 Jahren über Umwelt und Klima, thematisiert ihre Sorgen und ihr Engagement, und fragte danach, welche Maßnahmen der Jugend zum Umwelt- und Klimaschutz wichtig sind. Download unter: zukunft_jugend_fragen_studie.

Ausstellung: Schafft Recht und Gerechtigkeit

Vom

Aufgebaute Ausstellung

Die Ausstellung von SÜDWIND mit 6 Roll-Ups richtet sich an Kirchengemeinden und kirchliche Gruppen, die sich in der Initiative Lieferkettengesetz für einen gesetzlichen Rahmen zur Achtung von Menschenrechten und Umweltstandards engagieren möchten. “Sie gibt Einblicke in Menschenrechtsverstöße und Umweltschäden in den Lieferketten unserer Alltagsprodukte, zeigt Veränderungsmöglichkeiten durch ein Lieferkettengesetz auf und weist auf die bundesweite Initiative Lieferkettengesetz hin” heißt es auf der Homepage. Beratung durch: Eva-Maria Reinwald, eMail: reinwald@suedwind-institut.de. Weitere Informationen unter: recht-und-gerechtigkeit/ausstellung.

Wettbewerb Projekt Nachhaltigkeit

Vom

Logo Projekt Nachhaltigkeit

40 Projekte und Initiativen können in diesem Jahr ausgezeichnet werden, die sich innovativ und vielfältig für die Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der UN in den Bereichen “Klimapositiv Wirtschaften”, “Nachhaltiger Konsum”, “Nachhaltige Arbeitswelten” und “Kreative Kooperationen” engagieren. Anmeldeschluss: 23.3. Weitere Informationen unter: projektnachhaltigkeit.renn-netzwerk.

Südwind: EU-Afrika-Blog

Vom

In vielerlei Hinsicht werden in diesem Jahr die Karten der EU-Afrika-Beziehungen neu gemischt. Das Südwind-Institut möchte mit einem neuen Online-Angebot dafür zu einem differenzierteren Afrika-Bild und zu einer stärkeren Berücksichtigung der Interessen der afrikanischen PartnerInnen durch die EU-Politik beitrage. Ziel des EU-Afrika-Blogs ist es, "die EU-Politik gegenüber Afrika konstruktiv-kritisch zu begleiten, gängige Stereotype aufzuweichen und das Wissen über Afrika und seine 54 Länder zu erweitern", heißt es in der Ankündigung. Der Blog umfasst Hintergrundartikel, ein Glossar, das auch NeueinsteigerInnen im Fachsprech-Dschungel helfen soll, sowie Informationen zu und Diskussionen über zentrale Themen der EU-Afrika-Beziehungen. Link zum Blog.

Mitglieder