News Archiv

Nachrichten rund um Tipps, Neuigkeiten und Mitmachen. Nicht nur vom Bonner Netzwerk.

Afrika Süd 1-2019

Vom

Afrika Süd 1/2019

Der thematische Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe liegt auf den massiven Wahlfälschungen in der DR Kongo. Zudem gerät Simbabwe aufgrund etlicher Proteste zunehmend in die Krise, während in Südafrika Anhörungen vor der Zondo-Kommission “neue Einblicke in die staatliche Vereinnahmung” während der Zuma-Ära geben. Ein Spendenaufruf wegen der Unwetterkatastrophe durch Zyklon Idai findet sich ebenso im Heft wie ein Kommentar zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit von attac. Weitere Informationen unter: afrika-sued.

Siebengebirgsschule gewinnt Klimapreis der Allianz Umweltstiftung

Vom

Deutscher Klimapreis

“Als Schüler würde ich sagen: Das ist der Hammer!”, freute sich Anfang März Schuldirektor Achim Bäumer über die Auszeichnung seiner Förderschule in Bonn-Bad Godesberg. Eine seiner 13 Schülerfirmen, die 7Werker, hatten im vergangenen Jahr nicht nur die Heizungssteuerung optimiert, sondern sind auch dabei, eine eigene Photovoltaikanlage auf das Schuldach zu stellen. “So werden unsere Nachhaltigkeitsziele und Bemühungen für alle greifbar”, davon ist Bäumer überzeugt.
An dem zum elften Mal durchgeführten Schulwettbewerb haben 100 Teams mit rund 6.000 SchülerInnen teilgenommen. Noch weitere vier Schulen wurden dabei ausgezeichnet – Schulen in Berlin, Gladbeck, Mönchengladbach und in Wörth (Rhein).
Was den JurorInnen an der Bonner Siebengebirgsschule besonders gefallen hat, ist die Tatsache, dass alle Schulaktivitäten durch den Verkauf selbstproduzierter Recyclingprodukte finanziert werden. Mit dem Preisgeld von 10.000 Euro sollen nun “weitere nachhaltige Projekte in unserem Schulsystem” gefördert werden, so Lehrer Weick, der mit den 7Werkern zusammen die Verbesserung der Klimabilanz der Schule realisiert hat. Nach dem Motto: “Bei uns kommt der Strom nicht aus der Steckdose, sondern von den 7Werkern.”
Die Auszeichnungsfeier findet am 17. Mai in Berlin im Allianz Forum statt. Zuvor gibt es einen Besuch im Kanzleramt: “Die Reise nach Berlin ist eine große Ehre und für alle Schüler auch aus den anderen Schülerfirmen ein zusätzlicher Ansporn”, so Achim Bäumer. Weitere Informationen unter: klimapreis-der-allianz-umweltstiftung

MultiplikatorInnen-Schulung zu Flucht, Migration und Rassismus

Vom

Multischulung Flucht

Angesichts starker rechter Strömungen, dichter Grenzen und weltweit steigender Ungleichheit wird die mehrfach ausgezeichnete Multi-Schulung “Flucht” zu den Themen Migration, Flucht und Rassismus und deren Ursachen von inhaltlich und didaktisch geschulten ReferentInnen angeboten. Die Qualifizierung bietet zwischen Ju-ni und Oktober sechs spannende Wochenendseminare für junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrungen. Bewerbungsschluss: 21. April. Weitere Informationen in sieben Sprachen unter: multi-schulung-flucht.

Auszeichnung für das Bonner "KlimNet"

Vom

Klimnet

WissenschaftlerInnen entwickeln zusammen mit BürgerInnen Ideen und Strategien, wie sich ihre Stadt an den Klimawandel anpassen kann, bevor Hochwasser, Starkregen, Trockenheit oder Hitze bedrohlich werden. Das gemeinsam vom Bonner Wissenschaftsladen, der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Bonn durchgeführte Projekt setzt auf das Wissen von BürgerInnen, die ihre konkreten Beobachtungen bezüglich Klimaanpassungsmaßnahmen mit Hilfe von Smartphone oder Computer in ein Mapping eingeben können. Weitere Informationen unter: klimalandschaften-nrw.

Neuer Fokus auf globaleslernen.de: FridaysForFuture

Vom

Fokus FridaysForFuture

Das Portal Globales Lernen, Anlaufstelle für Lehrkräfte und MultiplikatoIinnen zum Thema nachhaltige Entwicklung, hat eine neue Rubrik eingerichtet: Fridays for Future. Interessierte finden dort Bildungsmaterialien, die Ursachen, konkrete Folgen und Auswirkungen des Klimawandels behandeln. Weiterhin werden Initiativen, Aktionen und Bildungsmöglichkeiten vorgestellt. Weitere Informationen unter: globaleslernen

Gleichheit aller für die Welt von morgen

Vom

newsletter märz

Die weltweite Ungleichheit zwischen Frauen und Männern zählt zu den größten Hemmnissen einer nachhaltige Entwicklung, eines wirtschaftlichen Wachstums und bei der Verringerung von Armut. Don Bosco Mondo macht sich mit seinem März-Newsletter und den darin beschriebenen Projekten stark für Mädchen und Frauen, bildet sie aus, begleitet ihre Entwicklung und stellt sich an ihrer Seite, damit Mädchen und Jungen gleichermaßen gut aufwachsen und ihre Zukunft aktiv mit gestalten können. Weitere Informationen und Newsletter unter: aktuelles/newslettermaerz/

Agrarkonzerne und Finanzindustrie

Vom

agrarkonzerne und finanzindustrie

Die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland und das entwicklungspolitische Netzwerk INKOTA haben einen kritischen Blick auf Kooperationen mit der Privatwirtschaft mit Schwerpunkt auf den Agrarbereich geworfen. Denn: "Seit vielen Jahren wird die Entwicklungszusammenarbeit grundlegend neu ausgerichtet. Sowohl in Deutschland als auch weltweit nehmen Kooperationen mit dem Privatsektor und neue Finanzierungsinstrumente zu", heißt es im Ankündigungstext. Beide Organisationen skizzieren am Beispiel des Agrar- und Ernährungssektors aktuelle Entwicklungen und Auswirkungen und versuchen damit, ein "Gegengewicht zu den vielen Hochglanzbroschüren und Werbeclips" zu setzen. Sie wollen mit ihrer Publikation mit zahlreichen problematischen Beispielen zu einer kritischen Debatte anregen. Weitere Informationen und Download unter: webshop.inkota.

FEMNET-Kampagne: Setze ein Zeichen gegen Gewalt

Vom

gegen gewalt

Zum Weltfrauentag am 8. März startet FEMNET die Kampagne #gegenGewalt. Alle sind aufgerufen, sich gegen die massive Gewalt an Frauen in der Arbeitswelt und vor allem in der Modeindustrie in Ländern des globalen Südens zu stellen. Projektpartnerinnen berichten von schlimmen Zuständen in Nähereien in Indien und Bangladesch. "In den Fabriken sind wir sexueller Belästigung durch Vorgesetzte ausgesetzt und uns wird gesagt, dass wir wertlos sind. Arbeiterinnen werden zum Schweigen gebracht – durch Gewalt oder Drohungen. Deswegen traut sich fast keine der Frauen, über ihre Erfahrungen zu sprechen“, so Kalpona Akter aus Bangladesch." Viele Modemarken lassen unter diesen Umständen produzieren. Mit der Kampagne #gegenGewalt will FEMNET die Unternehmen dazu auffordern, vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Frauen zu treffen. "Sie müssen darauf achten, dass ihre Lieferanten keine Gewalt am Arbeitsplatz dulden!", heißt es dazu im Aufruf. Weitere Informationen unter: femnet-ev und in der dazugehörigen Pressemitteilung.

Mitglieder