News Archiv

Nachrichten rund um Tipps, Neuigkeiten und Mitmachen. Nicht nur vom Bonner Netzwerk.

Fridays for Future: Autogipfel – Keine neue Abwrackprämie

Vom

Logo Friday for Future

12.680 Menschen haben den Aufruf an Minister Scheuer, Minister Scholz und an die Bundeskanzlerin unterschrieben – unter dem Motto: Für die Menschen, nicht für die Lobby. Weitere Informationen und Aufuruf unter: de/autogipfel/. Zudem befinden sich auf Youtube zahlreiche Webinar-Mitschnitte zu Klima und Corona unter: FridaysForFutureDE. – Dieser Kanal kann auch abonniert werden.

Wettbewerb Regenwaldlyrik

Vom

Lyrik-Wettbewerb

OroVerde ruft SchülerInnen ab der 8. Klasse dazu auf, mit einem coolen Gedicht, Slam Poetry, Werbeslogan oder Rapstrophe den Regenwald zu retten. Themen gibt es genug, und zudem warten tolle Preise. “Die besten Einsendungen werden als Postkarte gedruckt, durch eine große City-Cards-Kampagne in Bonn und Köln unter die Leute gebracht und/oder als Clip via Social-Media verbreitet.” Anmeldeschluss: 15. August. Alle Beiträge können via Post, eMail oder als Video- und Audiodatei zugesandt werden. Weitere Informationen unter: lyrik-wettbewerb-fuer-schueler/. Unterrichtsmaterialien zum Wettbewerb unter: unterrichtsmaterial-lyrik/.

Antrag im Bürgerausschuss: Bonn4Future – Wir fürs Klima

Vom

Bonn4Future

Bonn will bis 2035 klimaneutral werden. So der Ratsbeschluss. Auf welchem Weg? Das steht noch nicht fest. Bonn im Wandel und die Bonner Klimawache schlagen deshalb vor, alle an einen Tisch zu bringen. “Wir brauchen einen guten Prozess, in dem alle gehört werden, um Strategien zu entwickeln, Aktionen und Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität in Bonn zu beschließen und auf Stadtteilebene schließlich umzusetzen.” Davon ist Gesa Maschkowski von Bonn im Wandel überzeugt. Zusammen mit weiteren UnterstützerInnen soll schnell ein breit angelegter, langfristiger Prozess in Gang gesetzt werden. Dann, wenn am 4. März der Bürgerausschuss über den Antrag erstmals beraten wird. Die Sitzung ist öffentlich und beginnt ab 18 Uhr im Ratssaal im Stadthaus. Wer diesen Antrag unterstützen will, trage sich bitte ein unter: b4f.bonnimwandel. Schnellstmöglich soll dann ein “Klima-Visions- und Aktionstag für BürgerInnen” durchgeführt werden, um gemeinsam Visionen und Maßnahmenvorschläge zu entwickeln. Danach wird ein Steuerungsgremium – das Klimaforum – mit rund 100 unterschiedlichen AkteurInnen diese Vorschläge bearbeiten, praktikable Lösungen dafür suchen und den Umsetzungsprozess später begleiten und reflektieren. Vor der Umsetzung auf Stadtteilebene steht allerdings eine Evaluierung an, die das Erarbeitete überprüfen und als geeignet für den Transfer in die Praxis beurteilen soll. Fällt das Ergebnis positiv aus, steht der Arbeit auf Stadtteilebene konzeptionell nichts mehr im Wege. Weitere Informationen unter: bonn4future-wir-fuers-klima-buergerantrag/.

Zukunft? Jugend fragen!

Vom

Cover Zukunft? Jugend fragen!

Die 2. Studie des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes untersucht die Meinung junger Menschen im Alter von 14 bis 22 Jahren über Umwelt und Klima, thematisiert ihre Sorgen und ihr Engagement, und fragte danach, welche Maßnahmen der Jugend zum Umwelt- und Klimaschutz wichtig sind. Download unter: zukunft_jugend_fragen_studie.

Ping, der kleine Klimaexperte, ist weiterhin unterwegs

Vom

Kinderbuch "Ping"

In Lateinamerika, in Deutschland und nun auch in ganz NRW. “Neu ist auch”, so die Projektverantwortliche Stefanie Hahl vom Lateinamerikazentrum in Bonn, “das wir zusätzlich zu den 3. und 4. Klassen nun auch den 5. Klassen Ping anbieten können.” Das Projekt zielt mit seiner entwicklungspolitischen Bildungsarbeit darauf ab, mehr Bewusstsein für die immer dringlicher werdende Herausforderung des globalen Klimawandels zu schaffen. 5-stündige interaktive Projekttage, die von ReferentInnen aus Lateinamerika durchführt werden, sensibilisieren die SchülerInnen anhand des selbst entwickelten Kinderbuchs “Ping, der kleine Klimaexperte” und aktivieren sie zu konkretem Handeln.

Ebenfalls haben die Kinder bei den Ping-Projekttagen die Möglichkeit, eine Klassenpartnerschaft mit einer Klasse an einer Ping-Partnerschule in Lateinamerika aufzubauen, wo dann ebenfalls Ping-Projekttage durchführt werden. Das Kinderbuch eignet sich für unterschiedliche Schulfächer. Download deutsche Fassung unter: LAZ_Kinderbuch_PING_2018. Auf spanisch unter: PING_2017_ES. Weitere Informationen unter eMail: info(at)lateinamerikazentrum.de.

Ausbildung von LateinamerikanerInnen zu MultiplikatorInnen

Vom

Logo LAZ

Das Bonner Lateinamerika-Zentrum bietet mit seinem neuen Bildungsprojekt hier lebenden LateinamerikanerInnen eine interessante Qualifizierung an. Die Ausbildung umfasst vier Themenschwerpunkte: Wasser: März-Juni 2020, Klima: August-November 2020, Flucht: Februar-Mai und Konsum: Juni-September 2021. Jedes Modul beinhaltet Didaktik / Methodik, entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Erstellung von Bildungsmaterialien, zwei Organisationsbesuche mit Fachvorträgen, die Möglichkeit, sich zu vernetzen, und drei Projekttage an Schulen.

Die TeilnehmerInnen

  • werden durch Seminare für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit ausgebildet,
  • werden befähigt, sich als MultiplikatorInnen aktiv an der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) zu beteiligen,
  • erstellen Bildungsmaterialien für Projekttage an Schulen und führen selber Projekttage an Schulen (3.-6. Klasse) durch.

“Ziel unserer Ausbildung ist es”, so die projektverantwortliche Stefanie Hahl, “Menschen auszubilden, die SchülerInnen und LehrerInnen unter anderem für die Themen Klimawandel und Umweltschutz sensibilisieren. Wir bieten damit MigrantInnen die Möglichkeit an, ihre Potenziale zu entfalten.” Bewerbungsschluss ist der 31. Januar! Weitere Informationen unter: bildung/migration-und-entwicklung.

Neu denken. Einfach handeln. Gemeinsam fürs Klima

Vom

Mitte Dezember letzten Jahres beschloss der Bonner Stadtrat ein neues Leitbild für den Klimaschutz und die Klimaanpassung. Darin betont der Stadtrat das globale 1,5 Grad-Celsius-Ziel und den Willen, die Treibhausgasausemissionen bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Zudem verpflichtet sich der Rat, nicht nur über die Einsparung von Treibhausgasen zu berichten, sondern auch über die Entwicklungen bei der Klimaanpassung. Die Webseite der Bonner Klimakampagne stellt darüber hinaus Menschen vor, die bereits etwas für den Klimaschutz tun (klimaschutzkampagne-neu-denken) und führt die Klimaschutzziele der Stadt ebenso auf wie Berichte und wichtige Handlungsfelder. Weitere Informationen unter: klimaschutz-klimaanpassung.

Germanwatch: Klima-Risiko-Index 2020

Vom

Deutschland, die Philippinen und Japan waren 2018 am stärksten von Extremwetterereignissen betroffen. Insgesamt kamen zwischen 1999 und 2018 mehr als 495 000 Menschen durch über 12.000 Extremwetterereignissen zu Tode. Die wirtschaftlichen Schäden beliefen sich auf etwa 3,54 Billionen US-Dollar. Schutzgebühr: 8 Euro. Weitere Informationen unter: 17307.

Mitglieder