News Archiv

Nachrichten rund um Tipps, Neuigkeiten und Mitmachen. Nicht nur vom Bonner Netzwerk.

Jahresbilanz Agrarökologie

Vom

Cover Bilanzpapier

Immerhin drei positive Trends kann das Büdnis von 54 Organisationen seit 2019 festmachen: Das Entwicklungsministerium setzt auf Agrarökologie, der Bundestag macht sich für die Förderung der Agrarökologie stark und der UN-Welternährungsausschuss fördert den Agrarökologie-Prozess. Dagegen benennen die AutorInnen drei negative Trends: 1) LandwirtInnen mit Existenzsorgen werden vom Landwirtschaftsministerium allein gelassen. 2) Emissionziele im Bereich der Landwirtschaft werden nicht erreicht. 3) Die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft ist gefährdet. Zur Verankerung der Agrarökologie ins politische Handeln führt die Jahresbilanz 10 Forderungen auf. Download des Bilanzpapiers unter: Bilanzpapier_ Agraroekologie2020.

Nachhaltigkeitsapp "Nachhalt-ich"

Vom

Icon Nachhaltigkeitsapp

Diese App des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt Nutzerinnen und Nutzer dabei, nachhaltige Gewohnheiten spielerisch in den Alltag einzubauen. Kern des Spiels sind sogenannte Challenges – kleinere und größere Aufgaben in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Jede der über 300 Challenges ist einzelnen Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zugeordnet, über die zusätzlich kleine „Stories“ informieren. Die Challenges motivieren beispielsweise dazu, beim nächsten Einkauf keine Produkte zu kaufen, die in Plastik verpackt sind, sich am Arbeitsplatz gegen Mobbing einzusetzen oder einen Nistkasten für die heimische Vogelwelt aufzustellen. Erklärvideo auf youtube: www.youtube. com/watch?v=I64RXtMANVA. Weitere Informationen und App unter: www.nachhaltich-app.de.

Bonner Spendenparlament schreibt 40.000 Euro zur Förderung aus

Vom

Logo Bonner Spendenparlament

Beispielsweise für Projekt zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe benachteiligter Menschen, etwa von Kindern und Jugendlichen, Geflüchteten, alten, Menschen mit Handicap, einsamen Menschen oder Wohnungslosen oder für Projekte zu Umweltthemen und Umweltbildung. Die Anträge müssen per Post und eMail beim Bonner Spendenparlament eingereicht werden. Anmeldeschluss: 27.2. Weitere Informationen unter: bonner-spendenparlament.

Faire Computermaus

Vom

faire Computermaus

Regional, sozial, fair: Die Computermaus von "Nager IT" wird in einer Integrationswerkstatt in Regensburg unter fairen Bedingungen gefertigt – ohne Kinderarbeit. Das Gehäuse basiert auf Zuckerrohr, das Scrollrad aus heimischem Holz, die Leiterplatte und andere Materialien, wie Lötzinn, sind fair und die Maus lässt sich leicht reparieren. Alle Einzelteile sind bei Nager IT erhältlich. Zudem: Nager IT hat einen Methodenkoffer zum Thema Faire Elektronik im Rahmen eines Bildungsprojekts entwickelt. "Die darin enthaltenen Methoden wurden in den letzten 1,5 Jahren von unseren Bildungsreferentinnen entwickelt, erfolgreich erprobt und bei diversen Multiplikatoren-Workshops verfeinert", heißt es dazu auf der Homepage. Wer also fair beschaffen will, sollte sich die Computermaus bestellen. Weitere Informationen unter: nager-it.

Zertifizierungspflicht für Grabsteine ohne Kinderarbeit

Vom

Zertifizierungspflicht für Grabsteine

„Ab 1. Januar 2020 dürfen auf den Friedhöfen in Nordrhein-Westfalen Grabsteine aus China, Indien, den Philippinen oder Vietnam nur aufgestellt werden, wenn sie über ein gesetzlich vorgeschriebenes Zertifikat verfügen. Anerkannte Zertifizierungsstellen können damit gesetzlich verbindlich entscheiden, ob Grabsteine mit hinreichender Wahrscheinlichkeit ohne schlimmste Formen von Kinderarbeit hergestellt worden sind oder nicht. Die Zertifizierungspflicht gilt für Grabmäler und Grabeinfassungen aus Naturstein, die aus den genannten Ländern stammen. Verstöße dagegen können mit einer Geldbuße von bis zu 3.000 Euro geahndet werden. Verantwortlich für die Umsetzung vor Ort sind die Friedhofsträger [Kommunale oder Religionsgemeinschaften]“, heißt es auf der Website des MAGS NRW. Weitere Informationen unter: nrw/bestattungswesen.

Musterschreiben an BürgermeisterInnen hier.

Global lernen: Digitalisierung

Vom

Cover Global lernen

Im Themenheft zur Digitalisierung von Brot für die Welt werden verschiedene Aspekte beleuchtet – wie Bildung, Industrie, Energie oder Ressourcen. Gefragt wird: Können digitale Techniken zur Überwindung von Armut beitragen? "Dank Wetter-Apps können KleinbäuerInnen höhere Ernteerträge erzielen, Cargo-Drohnen beliefern Menschen in abgelegenen Gebieten mit lebenswichtigen Medikamenten, mobile Bezahlsysteme ermöglichen Geschäftsgründungen und medizinische Hilfsmittel kommen aus 3D-Druckern." Diese Vorteile stehen großen Herausforderungen gegenüber wie der Verlust an Arbeitsplätzen, der steigende Rohstoffbedarf und der weiterhin fehlende Zugang zum Internet für viele. Die Beschäftigung mit der Digitalisierung entspricht dem Orientierungsrahmen Globale Entwicklung der Kultusministerkonferenz (KMK), fördert verschiedene Kernkompetenzen und ermutigt SchülerInnen, "kritische Fragen zu stellen und eine eigene Haltung zu entwickeln", wie es in der Ankündigung heißt. Weitere Informationen und Download unter: Digitalisierung.

Grüne Inseln für Bonn

Vom

Logo Grüne Insel

Das Projekt des Wissenschaftsladens “1000 Grüne Inseln” konnte 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Die Projektmittel reichten allerdings nur für 20 Inseln. Nun bietet der Schreiner an, weitere Inseln gegen ein entsprechendes Honorar zu bauen. Erreichbar ist er unter Fon: 0157.377 417 16. eMail: janke.holzdesign(at)gmail.com. Wer selbst bauen will, findet in kürze die Baupläne auf der Webseite der AG Grüne Infrastrukturen unter: ag-gi.

Mit zivilem Ungehorsam gegen ökologische Katastrophe und massives Artensterben

Vom

Logo Extictionrebellion

Ab dem 7. Oktober wollen die ExtinktionrebellInnen Straßen und Plätze in Berlin und in anderen Städte blockieren – nach dem Vorbild Londons vom Frühjahr dieses Jahres: Dort hatten über sechstausend Menschen eine Woche lang die Brücken der Stadt besetzt und so das britische Parlament dazu gebracht, den Klimanotstand auszurufen. “Gemeinsam können wir auch in Deutschland die Politik dazu bewegen, endlich effektiv zu handeln”, davon ist Heike Prassel überzeugt. “Wir setzen den Protest so lange fort, bis die Regierungen angemessen reagieren.” Weitere Informationen unter: extinctionrebellion.

Mitglieder