Veranstaltungen

Netzwerk n: Dialogforum NRW

| Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf

Logo netzwerk n

Angestrebt wird vom "netzwerk n e.V." an diesem Tag, Studierende, Dozierende und Hochschulleitungen, Bildungsakteure, Politik und Zivilgesellschaft zu einem Gespräch zusammenzubringen. Thema dafür ist die gesellschaftliche Verantwortung der Hochschulen in Nordrhein-Westfalen hinsichtlich der Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung. "Vor dem Hintergrund immer stärker werdender globaler Proteste muss diese Entwicklung auch an den Hochschulen selber stattfinden. Was leisten NRWs Hochschulen bereits für eine nachhaltige Entwicklung und was muss passieren, um den Wandel weiter voranzubringen?", heißt es in der Ankündigung. Das Dialogforum will Raum öffnen für Diskussionen zwischen Personen, die verschiedene Perspektiven auf den Lern- und Lebensraum Hochschule haben, Hürden der Kommunikation abbauen und einen lockeren Rahmen zum Austausch bieten. In Form von Workshops und Gesprächsrunden, die von studentischen MultiplikatorInnen angeboten werden. Anmeldung bis 10.2. unter: netzwerk-n. Weitere Informationen unter: wer-wir-sind.

Critical Mass Bonn

| Hofgartenwiese

Logo Critcal Mass

Allmonatlich treffen sich Radlerinnen und Radler am letzten Freitag im Monat, um gemeinsam und quer durch die Bonner Innenstadt auf ihre Belange gegenüber dem motorisierten Individualverkehr aufmerksam zu machen und für neue Formen der Mobilität zu werben.

Ernährungsdemokratie zum Anpacken

| Start: 9 Uhr | Friedrich-Ebert-Gymnasium, Ollenhauerstraße 5, Bonn

Plakatausschnitt Ernährungsdemokratie

Der Verein Stadt.Land.Markt lädt in Kooperation mit der Bio-Stadt Bonn zur offenen Konferenz ein. Vornehmliches Ziel ist, dass sich “bereits erfolgreiche Initiativen, ErzeugerInnen und VermarkterInnen von Bio-Lebensmitteln und alle ernährungsinteressierte Menschen in Workshops – in Form eines BarCamps – intensiv über verschiedenste Themen entlang der gesamten ökologischen Wertschöpfungskette austauschen und gemeinsam Lösungen für eine nachhaltige Versorgung der Stadt erarbeiten können”. Teilnahmegebühr inklusive Essen und Getränke: 85 Euro. Anmeldeschluss: 15.2. Weitere Informationen und Anmeldung unter: konferenzernährungs demokratie.

Am Abend zuvor, am 28.2., von 18 bis 22 Uhr, findet der Auftakt mit Sektempfang und Fingerfood in der Katholischen Familienbildungsstätte, Lennéstraße 5, Bonn-Innenstadt, statt.

Shrinking Spaces? - Reclaiming Spaces!

| Atelier Colonia, Körnerstraße 37, Köln

"Shrinking Spaces", die Einschränkungen von zivilgesellschaftlichen Handlungsspielräumen und Organisationen, ist der Fokus dieser Veranstaltung, die danach fragt, wie sich ein Aufbruch zur Veränderung gestalten lässt und wie schrumpfende Räume für das gesellschaftliche Engagement wieder geweitet werden können. Dafür kommen Gäste mit unterschiedlichen Perspektiven zusammen, um erfolgreiche Strategien vorzustellen und mit allen darüber zu diskutieren. Mit dabei sind Antje Scharenberg, Bewegungsforscherin und transnationale Aktivistin, UK, David Häußer, Aktivist, Autor und Rapper, Berlin, Meral Sahin, Sprecherin, IG Keupstraße, Köln, Laura Armbost, Radiomacherin und Bildungsreferentin Straze, Greifswald, und Gerhard Klas, Rheinisches JournalistINNen Büro, Köln. Essensbeitrag: 5 Euro. Anmeldung bis 2.3. unter: 30jahre(at)allerweltshaus.de. Weitere Informationen unter: facebook.

Klimaschädliche Subventionen: Wie die Politik Milliarden Steuergelder verschwendet

| Weltladen Bonn, Maxstraße 36

Image Klima & Finanzen

Jedes Jahr verschwendet die Bundesregierung über 57 Milliarden Euro Steuergelder für klimaschädliche Subventionen. Viele von denen sind nicht nur ökologisch schädlich, sondern benachteiligen auch überwiegend sozial schwache Menschen. Zahlreiche Studien zeigen, wie diese Subventionen reduziert, abgebaut und umstrukturiert werden könnten, aber nur wenige Vorschläge davon hat die Bundesregierung bisher in ihrem "Klimapäckchen" aufgegriffen. Kai Schlegelmilch, Mitbegründer des Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS), macht konkrete Vorschläge, wie der Deutsche Bundestag in diesem Jahr mehr Anreize für Klimaschutz schaffen kann. Zudem gibt er Ratschläge, wie jede und jeder bei eigenen Investitionen und Verbrauchsentscheidungen klimaschädliche Subventionen vermeiden kann. Eintritt frei, Spenden sind willkommen.

Plastik ohne Ende – was tun gegen die globale Müll-Flut?

| GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 36, 53113 Bonn

Logo Die Welt im Gespräch

Während Industriestaaten ihren Müll vornehmlich in Länder des Südens exportieren, wird dort wie auch woanders der Müll ungeordnet weggeworfen, verbrannt oder bestenfalls auf Deponien verbracht. Das Abfallaufkommen wächst, doch fehlt in diesen Ländern oft die Infrastruktur, um Abfälle zu trennen und zu recyceln. Das gefährdet nicht nur die Gesundheit der Menschen und setzt Treibhausgase frei, es gehen auch wertvolle Ressourcen wie Metalle unwiederbringlich verloren. Die Veranstaltung fragt: Wie kann das weltweite Müllproblem verringert werden? Was sind konkrete Ansätze der internationalen Zusammenarbeit, um die Verschmutzung mit Plastikmüll einzudämmen und das Bewusstsein zu schärfen? Welche innovativen Ansätze gibt es bei (deutschen) Unternehmen und was tun sie zur Bekämpfung von Plastikmüll? Was kann jede und jeder tun? Es diskutieren: Elisabeth von der Ohe, BASF/ Alliance to End Plastic Waste, Dr. Kim Cornelius Detloff, NABU Leiter Meeresschutz, und Dr. Detlef Schreiber, Experte für Umweltpolitik bei der GIZ. Moderation: Lutz Warkalla. Eintritt frei. Anmeldung bis 6.3. unter: weltgespraech(at)giz.de.

Engagement unterstützen - Förderung der entwicklungspolitischen Arbeit

| Start: 10 Uhr, Köln – der genauere Ort wird nach Zusage mitgeteilt

Logo Engagement Global

Das Seminar richtet sich an jene, die sich vorwiegend in NRW entwicklungspolitisch engagieren, aber bislang noch keine oder geringe Erfahrungen mit Förderung und Antragstellung haben. Das Ziel der Veranstaltung der Mitmachzentrale von Engagement Global ist, a) grundlegende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Beantragung von Fördergeldern zu vermitteln, b) Fördereinrichtungen und Programme unter anderem zur Bildungsarbeit und Armutsbekämpfung im Ausland kennenzulernen und c) die entwicklungspolitische Förderlandschaft insgesamt in den Blick zu nehmen.

"Neben fachlichen Vorträgen", so der Veranstalter, "wird es Raum für Übungen, Austausch, Vernetzung und individuelle Fragen geben." Kosten: Teilnahme, Übernachtung und Verpflegung sind kostenfrei. Weitere Informationen und Anmeldung bis 21.2. unter:  engagement-unterstuetzen-foerderung.

Critical Mass Sieg(burg)

| Europaplatz am Bahnhof Siegburg

Logo Critcal Mass

Auf entspannte Weise wollen die RadfahrInnen zeigen, dass sie “ein zu respektierender Teil des Verkehrs sind – wie alle anderen Verkehrsteilnehmenden auch”. Es geht durch Siegburg, St. Augustin, Troidorf und Hennef. Nach dem Motto: “wer immer gerade vorne fährt, entscheidet, wie es weitergeht”.