Veranstaltungen

Critical Mass Sieg(burg)

| Europaplatz am Bahnhof Siegburg

illu adfc

Auf entspannte Weise wollen die RadfahrInnen zeigen, dass sie “ein zu respektierender Teil des Verkehrs sind – wie alle anderen Verkehrsteilnehmenden auch”. Es geht durch Siegburg, St. Augustin, Troidorf und Hennef. Nach dem Motto: “wer immer gerade vorne fährt, entscheidet, wie es weitergeht”.

Weiterbildung: Wie gelingt faire öffentliche Beschaffung

| Tagungs- und Gästehaus St. Georg, Rolandstraße 61, Köln

Femnet-Logo

Berufsbekleidungsunternehmen lassen neben Mazedonien und China vor allem in Polen, Tunesien, Rumänien und zunehmend auch in Indien und Bangladesch produzieren. Auf Grundlage der Ergebnisse einer Studienreise nach Tunesien und Recherchen in Indien stellt FEMNET die Ergebnisse ihrer Studie vor. Die anschließende Diskussion wird sich um die Verantwortung von Stadtverwaltungen und Unternehmen bei der Beschaffung von Berufsbekleidung drehen. Der zweiten Schulungstag bietet die Möglichkeit, in einen direkten Austausch mit einem Berufsbekleidungsunternehmen, das die öffentliche Hand mit teilweise nachhaltigen Textilien beliefert, zu treten. Zudem wird genügend Raum für neue Beispiele und Entwicklungen im Bereich sozial verantwortlicher öffentlicher Textilbeschaffung geben. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldebedingungen: Ein kurzes Motivationsschreiben mit der Darstellung relevanter Kenntnisse per eMail an: Theresa Utecht, foeb(at)femnet-ev.de – spätestens bis 15. September. Nachfragen unter: Fon 0228.909 173 08.

Critical Mass Bonn

| Hofgartenwiese, Bonn

Illu adfc

Allmonatlich treffen sich Radlerinnen und Radler am letzten Freitag im Monat, um gemeinsam und quer durch die Bonner Innenstadt auf ihre Belange gegenüber dem motorisierten Individualverkehr aufmerksam zu machen und für neue Formen der Mobilität zu werben.

Klima: Nachhaltigkeit im Alltag

| Start ab 10 Uhr, Quartiersmanagement Lannesdorf-Obermehlem, Ellesdorfertraße 44, Bonn

Veranstaltungslogo

Was kann jeder Einzelne tun? In diesem Wochenend-Workshop im Quartiersmanagement Lannesdorf wird gemeinsam an Lösungen, wie jeder in seinem persönlichen Alltag nachhaltig und klimaschonend handeln kann, gearbeitet. Im Mittelpunkt stehen dabei die Themen Ernährung und Einkaufen, Fortbewegung, Energiesparen und Artenschutz zum Beispiel im eigenen Garten. Außerdem: “Wer nachhaltiger lebt, spart oft sogar Geld und trägt dazu bei, die Lebensgrundlagen für Kinder und Enkel zu erhalten”, so Francis Hugenroth, die den Workshop leitet. Die Teilnahme ist kostenlos. Im Anschluss an den ersten Tag gibt es eine Filmvorführung. Anmeldung bis 19. Oktober unter: quartiersmanagement(at)frauenhilfe-rheinland.de, Fon: 0228.95 41-320. Weitere Informationen unter: kurse-und-veranstaltungen.

Entwicklungspolitik heute: Woher wissen, was wirkt?

| Start ab 18 Uhr, Jugendherberge Bonn, Haager Weg 42

Veranstaltungslogo

“Auch wenn die Schlagzeilen der Gegenwart oft ein anderes Bild vermitteln, hat sich die Situation für den Globalen Süden in vielerlei Hinsicht gebessert”, heißt es im Aufruf für diese Veranstaltung. Die extreme Armut ist ebenso zurückgegangen wie auch die Kindersterblichkeitsrate, dennoch wird immer wieder die Frage nach der Wirksamkeit der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit gestellt. Aus diesem Grund befasst sich das Seminar mit dieser Fragestellung und hat VertreterInnen von Durchführungsorganisationen der staatlichen EZ, aber auch von NROs, Forschungs- und Evaluierungseinrichtungen eingeladen, aus ihrer Perspektive und Erfahrung zu berichten. Seminargebühr: 75 Euro (Übernachtung und Halbpension). Weitere Informationen und Anmeldung unter: entwicklungszusammenarbeit-woher-wissen-was-wirkt.

Kollaborativ lernen mit offenen Online-Tools

| Osthafenforum, Lindleystraße 15 gegenüber Nr. 11, Frankfurt am Main

Veranstaltungslogo

Diese Fortbildung zu Methoden und Ideen für die schulische und außerschulische Bildungspraxis will kollaboratives Lernen mit  passenden Online-Tools für globale Themen vermitteln. “Im Sinne einer zeitgemäßen Bildung ist unser Fokus dabei, wie Menschen im Rahmen von BNE-Lernprozessen gemeinsam Dinge ausprobieren und gestalten und dabei zugleich Selbstwirksamkeit erfahren und schaffen können”, so der Veranstalter – das Portal Globales Lernen. Die Zielgruppe sind Menschen aus der schulischen und außerschulischen Bildungspraxis, die sich angesprochen fühlen. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Tablet oder Laptop sollte mitgebracht werden. Weitere Informationen unter: event/fortbildung_kollaborativ_lernen.

Ein Leben im Glimmer – von der Wiege bis zur Bahre

| Weltladen, Maxstraße 36, Bonn

Foto Spiegel

Glimmer ist ein Mineral, das in Minen abgebaut wird. Es ist gut für Lidschatten, Nagellack und Autolacke, aber äußerst schädlich für die menschliche Lunge. Die Menschen im ostindischen Bundesstaat Jharkhand leben vom legalen wie illegalen Abbau und werden kaum 40 Jahre alt. Viele Kinder, zum Teil noch sehr jung, schuften an jedem Tag in und bei der Mine. Die Trinkwasserversorgung ist in den Dörfern nicht gesichert und die Ernährung mehr als unzureichend. Elvira Greiner, Vorsitzende der Organisation ANDHERI HILFE e.V., berichtet über das tragische Leben der Menschen und vom Engagement ihrer Hilfsorganisation, den Menschen im Glimmerminengebiet eine Chance für ein Leben in Würde zu geben. Erstmals können 200 Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren die Schule besuchen. Eintritt frei, Spenden sind willkommen. Weitere Informationen unter: weltladen-bonn.

Film: NRW meets Ghana – Ghana-Partnerschaft konkret

| Pfarrsaal St. Michael, Zypressenweg 4, Meckenheim

Partnerschaftslogo

Der Kölner Filmemacher Andreas Kranz hat einen 45-minütigen Dokumentarfilm zum Thema „NRW meets Ghana-– Die Landespartnerschaft konkret“ gedreht. Darin zeigt er die vielfältigen Partnerschaftsinitiativen mit Ghana in NRW, stellt die Meckenheimer Ghana-Partnerschaft als beispielhaft vor und wirbt für den „Konkreten Friedensdienst NRW“. 2017 waren zuletzt zwei Meckenheimerinnen in der Partnergemeinde in Kumasi im Einsatz. Der Filmemacher lädt zum Gespräch über Partnerschaftsinitiativen und den in der Bundesrepublik einmaligen Friedensdienst ein. Eintritt frei. Kontakt: Fon 02225.704 68 42.