+++  Nicht verpassen: Unsere Filmfair 2022 +++    Unsere Broschüre "Bonner Netzwerk für Entwicklung"

News Archiv

Nachrichten rund um Tipps, Neuigkeiten und Mitmachen. Nicht nur vom Bonner Netzwerk.

Veranstaltung zu den Frauenrechten im Iran

Vom

Mahsa Amini wurde wegen »unangemessener Kleidung« im Iran von der Sittenpolizei festgenommen. Danach ist die junge Frau in Haft gestorben. Dieser Fall löste es eine riesige Welle des Protests in der Bevölkerung aus. Viele sprechen gar bereits von dem Beginn einer Revolution.

Besonders Frauen kämpfen dabei für ihre Rechte und ihre Freiheit – die ihnen seit Jahren nicht zugestanden werden. Die aktuellen Ereignisse zeigen erneut, dass Frauenrechte immer und überall auf der Welt erstritten werden müssen.

Doch wie konnte es im Iran so weit kommen und wieso ist es so wichtig, dass wir uns ebenfalls mit dem Thema auseinanderzusetzen? Zudem: Was können wir selber tun, um solidarisch mit den Frauen im Iran zu sein?

Diese Fragen diskutieren wir mit euch in der Veranstaltung, organisiert von Netzwerk politik I atelier e.V. und „Frauen Leben Freiheit Bonn“. Ihr lernt dort die politische Vergangenheit des Irans kennen, was die deutsche Regierung tun könnte/sollte und warum die Frauenrechte im Iran uns alle etwas angehen!

Im Anschluss an den Vortrag von Tala Hariri gibt es Raum für Fragen und Diskussion. Außerdem laden wir auch zu einer kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema ein.

Seid dabei am Freitag, den 09.12 in der Kaiser-Friedrich Straße 13 um 18 Uhr und erfahrt mehr über die Hintergründe zu den aktuellen Geschehnissen im Iran.

Zur Anmeldung

Ergebnisse von Bonn4Future - der Klimaaktionsplan ist da!

Vom

Im vierten und letzten Bonn4Future-Klimaforum haben Bürger:innen 36 Aktionspläne entwickelt. Sie sagen uns, was in den nächsten 13 Jahren passieren muss - vor allem aber auch wie.

Bonn. Im Alten Rathaus legten Teilnehmende der Bonn4Future-Klimaforen am 17.11.2022 ihren Aktionsplan für eine klimaneutrale und lebenswerte Stadt vor. Die Ergebnisse des vierten Bonn4Future-Klimaforums wurden zwei Monate lang aufwendig aufbereitet. „Hier drin steckt das Herzblut und die Ideenvielfalt der Bonner Stadtgesellschaft - so können wir es tatsächlich schaffen,“ unterstreicht Carola Simmer die Bedeutung der Ergebnisse. Die 40-jährige Simmer und Julia Hoos sind zwei der hundert Teilnehmenden des letzten Klimaforums. Gemeinsam mit dem Projektteam von Bonn4Future präsentierten die beiden den Klima-Aktionsplan nun der Öffentlichkeit.

 

36 Aktionspläne – von lebenswerten Veedeln zu mehr Zeit fürs Klima

Der Klima-Aktionsplan ist das große Finale der Bonn4Future-Klimaforen. Er besteht aus 36 einzelnen Aktionsplänen in sieben zentralen Themenfeldern wie Mobilität, Wohnen, Landwirtschaft und Ernährung oder Kulturwandel. Jeder Aktionsplan besteht aus einem Ziel für das klimaneutrale 2035, Meilensteinen und ersten wichtigen Schritten, mit denen es sofort losgehen kann. Die Teilnehmende Katja Höreth beispielsweise hat am Teilplan „Lebenswerte Veedel“ mitgearbeitet, also wie die Grundversorgung für alle Bonner*innen innerhalb von 15 Minuten fußläufig erreichbar sein soll: „Dies würde mehr Inklusion, eine lebenswertere Stadt und eine Stärkung der Stadtteile bedeuten. Wichtige erste Schritte wären, geeignete Viertel zu identifizieren, den täglichen Bedarf der Bewohner:innen zu ermitteln und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Außerdem braucht es Platz für Begrünung sowie sichere klimaneutrale Fortbewegungsmittel.

Im Aktionsplan „2 Stunden pro Woche fürs Klima“ nehmen die Bürger:innen des vierten Klimaforums eine weitere zentrale Herausforderung der kommenden Jahre in den Fokus: Es braucht mehr verfügbare Zeitressourcen, um den Wandel wirksam mitgestalten zu können. Der Aktionsplan sieht vor, dass innovative Arbeitgebende in den kommenden Jahren in Kooperation mit städtischen Initiativen wöchentliche Arbeitszeit für persönliches Engagement für den Klimaschutz zur Verfügung stellen.

Mehr Informationen

Schulung von Honorarkräften im Bereich des Globalen und Sozialen Lernens

Vom

Es werden Honorarkräfte gesucht für Workshops mit Schulklassen zu Themen des Globalen und Sozialen Lernens – Bildung für Nachhaltige Entwicklung!
Wir führen Workshops in Schulen im Raum Bonn/Rhein-Sieg/Köln und Einheiten für Klassenfahrten in der Don Bosco Jugendbildungsstätte Jünkerath (Eifel) durch. Als Honorarkraft wirst du in einer Fortbildung intensiv vorbereitet: 16. – 20.11.2022 in Jünkerath.

Wenn du interessiert bist, dann schick uns deine Anmeldung mit kurzem Lebenslauf und einem Motivationsschreiben bis zum 28.10.22 an: info@donbosco-macht-schule.de!

Mehr Informationen

Bonner FilmFair 2022

Vom

Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Jahr wieder ein spannendes Programm mit international ausgezeichneten und preisgekrönten Filmen präsentieren zu können.

Die 9. Bonner Filmfair startet am 27. Oktober und endet am 2. November.

Wie auch in den Vorjahren laufen alle Filme nicht nur im Abendprogramm ab 19:30 Uhr, sondern auch am Nachmittag des Folgetages ab 17 Uhr an vertrautem Ort. Im WOKI, am Bertha-von-Suttner-Platz 1-7.

Ausgewählt wurden in diesem Jahr sieben Dokumentar- und Spielfilme, die allesamt der Frage nachgehen, wie es um unsere demokratischen Rechte und unsere soziale Absicherung bestellt ist und welche Antworten Menschen darauf geben, um gesellschaftlich notwendige Änderungen in die Wege zu leiten. So zeigen die Filme einerseits Menschen, die mit Sorge und Wut, Verzweiflung und Ohnmachtsgefühlen auf die aktuelle Situation schauen und nach neuer Orientierung suchen. Und porträtieren andererseits Menschen, die sich entschlossen gegen erlittenes Unrecht zur Wehr setzen, die gegen Gewalt und Machtmissbrauch angehen und zugleich für eine friedvolle, sozial gerechte und faire Welt kämpfen oder durch beharrliches Engagement den Menschen wieder direkt Würde und Hoffnung zurückgeben.

Entsprechend des diesjährigen Mottos der Fairen Woche „Fair steht dir – #Fairhandeln für Menschenrechte weltweit“ unterstreichen die ausgewählten Filme eindrucksvoll, dass mit Engagement und gegenseitiger Unterstützung die globalen Herausforderungen angenommen und Ungerechtigkeiten erfolgreich entgegentreten werden können. Genau so wie es UN-Generalsekretär António Guterres im Februar 2022 konstatierte: "Ich weiß, dass die Menschen überall besorgt und wütend sind. Das bin ich auch. Es ist an der Zeit, diese Wut in Taten umzusetzen."

Von Engagement, Mut und Taten – davon handelt in diesem Jahr die Bonner Filmfair.

Diskussionen im Anschluss mit Experten und Expertinnen und dem Publikum:
Am 28.10. (Der marktgerechte Mensch), am 30.10. (Dear Future Children) und am 2.11. (Der Waldmacher).

Mehr Informationen

„Jobs for Future NRW“

Vom

Viele Jugendliche engagieren sich schon für Klima, Umwelt und Nachhaltigkeit. Doch bei der Berufswahl kommt das Thema oft zu kurz. Mit seinem neuen Projekt „Jobs for Future NRW“ möchte der Wissenschaftsladen Bonn die ohnehin in Schulen stattfindende Berufsorientierung bereichern und die Begeisterung der Jugendlichen vom Ehrenamt in eine berufliche Zukunft lenken.
Im Projekt werden partizipative Dialogformate entwickelt, anhand derer Schülergruppen mit Beschäftigten zukunftsfähiger Branchen in einen Austausch auf Augenhöhe treten. In der Diskussion über Nachhaltigkeitsfragen und der Entwicklung von Lösungsvorschlägen für Herausforderungen, die mit den Nachhaltigkeitszielen der teilnehmenden Unternehmen verknüpft sind, erschließen sie sich eigene berufliche Perspektiven in nachhaltigen Tätigkeitsfeldern.
Für das kostenfreie Angebot im Schuljahr 2022/23 können sich Schulklassen ab Jahrgangsstufe 9/10 ab sofort bewerben. Dafür sind ein Projekttag und je 2-3 Unterrichtsstunden zur Vor- und Nachbereitung einzuplanen. Die Planung und Durchführung übernimmt der Wissenschaftsladen Bonn.

Zur Anmeldung und mehr Informationen

1. Ping-Newsletter vom Lateinamerika-Zentrum e.V.

Vom

Im Rahmen unseres Bildungsprojekts „„Pinguin PING, der Klimaexperte als großer Netzwerker auf Exkursion in Lateinamerika und Deutschland - Jetzt auch digital!“ (finanziell gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ) veröffentlichen wir unseren 1. Ping-Newsletter!

Zur Website

Nationaler Preis – Bildung für nachhaltige Entwicklung

Vom

Am 18. Mai 2022 haben das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission im Rahmen des UNESCO-Programms "Bildung für nachhaltige Entwicklung – Die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen" (BNE 2030) erstmalig den "Nationalen Preis – Bildung für nachhaltige Entwicklung" vergeben. Nominiert waren 19 Akteurinnen und Akteure, die sich in besonderer Weise für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) einsetzen. Eine hochrangig besetzte Jury mit großer BNE-Expertise wählte je drei Akteurinnen und Akteure in den Kategorien "Lernorte", "Multiplikatorinnen und Multiplikatoren" sowie "Bildungslandschaften" und vergab zudem einen "BNE-Newcomer-Preis". Insgesamt wurden somit zehn Preise verliehen, die jeweils mit einem Preisgeld von 10.000,- Euro dotiert sind. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden zudem Teil eines Netzwerks herausragender Bildungsinitiativen.

Der "Nationale Preis – Bildung für nachhaltige Entwicklung" geht nun in die zweite Runde!
Also bewerben sich sich jetzt! Vom 20. Juli bis 15. September 2022 können Bewerbungen für den "Nationalen Preis - Bildung für nachhaltige Entwicklung" 2023 eingereicht werden.
Bewerben können sich neben Kitas, Schulen und Hochschulen auch Unternehmen, Vereine, Netzwerke, Zusammenschlüsse von Kommunen und Zivilgesellschaft sowie Einzelpersonen, die mit BNE dazu beitragen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030 zu erreichen.

Mehr Informationen

Klimawandel und Globalisierung in Lateinamerika - Lehr- und Lernmaterial jetzt auch online

Vom

Präsenz-Projekttage in Bonn, Köln und dem Rhein-Sieg-Kreis zum neuen Schuljahr 2022/23

Das Lateinamerika-Zentrum e. V. setzt sich im In- und Ausland für soziale und ökologische Gerechtigkeit ein. In den verschiedenen Bildungsprojekten werden die Folgen des Klimawandels und der Globalisierung in Lateinamerika thematisiert. Dabei verfolgt das Lateinamerika-Zentrum den Ansatz des Globalen Lernens und arbeitet eng mit in Deutschland lebenden lateinamerikanischen Bildungsreferent*innen zusammen.

„Pinguin PING, der Klimaexperte als großer Netzwerker auf Exkursion in Lateinamerika  und Deutschland - Jetzt auch digital!“

Das Bildungsprojekt beabsichtigt, im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit mehr Bewusstsein für die immer dringlicher werdende Herausforderung des globalen Klimawandels zu schaffen. Gemeinsam mit den lateinamerikanischen Bildungsreferent*innen werden Projekttage an Schulen und Einrichtungen im außerschulischen Kontext in Köln, Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis (3.-6. Klasse) zum Thema Klimawandel und dessen Folgen in Lateinamerika durchgeführt.

Mit der neuen Online-Version können Schüler*innen und Lehrer*innen nun auch im Internet mit PING durch die verschiedenen Länder Lateinamerikas reisen und sich interaktiv mit den Folgen des Klimawandels beschäftigen. Unter folgendem Link sind einige PING-Kapitel in digitaler Form abzurufen: https://www.lateinamerikazentrum.de/ping/

Außerdem gibt es in ganz NRW die Möglichkeit, die PING Projekttage in Absprache mit dem Lateinamerika-Zentrum über die digitale Plattform Wechange durchzuführen. Die Informationen hierzu finden Sie unter dem folgenden Link: https://www.lateinamerikazentrum.de/fuer-lehrende/

Wenn Sie Interesse an einem interaktiven PING-Projekttag (präsent oder digital) haben, nehmen Sie jederzeit gerne Kontakt zu uns auf! Durch die lateinamerikanischen Bildungsreferent*innen ist das Projekt sehr authentisch sowie flexibel einsetzbar.

Ansprechpartnerin: Stefanie Hahl: shahl@lateinamerikazentrum.de

Mitglieder